Erlebniswanderwege in Tirol

Abenteuerberge in Serfaus-Fiss-Ladis

Ein besonderes Erlebnis für Kinder, aber auch Erwachsene sind die „Abenteuerberge 2007“ von Serfaus-Fiss-Ladis. Jede Urlaubsdestination hat einen Erlebnisweg der besonderen Art anzubieten: den „Sturzflug“ in Serfaus, den „Hexenweg“ in Fiss und den „Forscherpfad“ in Ladis. Hier warten am Wegesrand spannende Rätsel, die es von den Kindern zu lösen gilt. Ein wahrhaft kniffliges Vergnügen für die ganze Familie, das Sie sich in Ihrem Urlaub bei „Löwe & Bär“ nicht entgehen lassen sollten!

Die Abenteuerberge sind ein innovatives Programm, das den Kindern auf spielerische Art eine neue Sicht auf die Berge und Umwelt vermitteln soll. Der bekannte österreichische Kinderbuchautor und Moderator Thomas Brezina hat die Geschichten rund um die Themenwege erfunden und in Zusammenarbeit mit Kreativpartnern in den Bergen von Serfaus-Fiss-Ladis umgesetzt. Auf der ITB 2007 in Berlin wurde die Idee der „Abenteuerberge“ von den Jurys der Reise-Journalisten und der Reiseveranstalter mit dem Preis „Best of Austria 2007“ und dem „Catagory Award“ im Bereich „Outdoor & Wandern“ ausgezeichnet.

„Sturzflug“ in Serfaus

In Serfaus wartet der „Sturzflug“, ein Erlebnisweg rund um ein Flugzeugwrack. In einer Waldlichtung unweit des Komperdell befindet sich das Wrack eines Sportflugzeugs, dessen nähere Umstände des Absturzes von den Kindern zu klären sind.

Die Kinderexpeditionen erhalten einen „Abenteuer“-Rucksack mit Expeditionsgerät: Kompass, Fernglas, Magnetstab etc. Sie machen sich in Serfaus auf den Weg, der mit der Zeit immer mehr abgeworfene Bordgegenstände ans Tageslicht bringt. Am Ende erfahren die Kinder im Tourismusbüro oder bei der Seilbahn-Info in Serfaus die näheren Umstände des Absturzes und die Geschichte wird aufgelöst. Der Themenweg „Sturzflug“ wird im Rahmen des Programmes „Abenteuerberge“ seit 2007 in Serfaus angeboten.

„Hexenweg“ in Fiss

Der „Hexenweg“ startet bei der Mittelstation der Schönjochbahn in Fiss und hält in seinem Verlauf viele knifflige Rätsel und Herausforderungen bereit, welche die Kinder mit viel Geschick lösen müssen. Ungewöhnliche Geräusche sind ebenso zu erraten wie Hindernisse zu bewältigen. Daneben finden sich mysteriöse Türen und märchenhafte Figuren im Wald, die im Geäst versteckt sind sowie Sessel und Spiegel, die in den Bäumen hängen. Das Ziel des „Hexenweges“ ist das „Hexenhaus im Kopfstand“, das sprichwörtlich auf dem Kopf steht. Am Hexenhaus angelangt löst sich die mysteriöse Geschichte rund um die Hexe „Grisella Glockenkuss“ schließlich auf.

„Forscherpfad“ in Ladis

Der „Forscherpfad“ befindet sich etwas oberhalb von Ladis im Wald und dreht sich rund um ein geheimnisvolles Baumhaus, das viele Rätsel aufgibt. Die Kinder wandern von der Gemeinde Fiss oder Ladis ausgehend einen abenteuerlichen Weg entlang, begegnen überdimensionalen Tieren und Pflanzen, müssen Tierspuren erkennen und Tierfelle erfühlen. Ausgerüstet sind die Kinder mit einem Rucksack, der wichtige Utensilien wie Fernglas, Lupe und Kompass bereithält. Die Kombinationsfähigkeit der kleinen Forscher ist hier gefragt, um dem Geheimnis des Baumhauses auf die Spur zu kommen.

Die Forscherrucksäcke erhalten die Kids bei den Seilbahn-Talstationen gegen eine Kaution. Zudem werden die Kinder mit einem Büchlein, einer Zeitung oder einem Notizblock ausgestattet, in denen die Aufgaben formuliert und die Lösungen vermerkt werden können. Nach der Wanderung geben die kleinen Ratefüchse ihre Lösungen bei der jeweiligen Info-Stelle des Ortes ab. Dann werden die Lösungen kontrolliert, die Rätsel gemeinsam aufgedeckt und jedes Kind erhält am Ende eine Urkunde.